Das Europäische Freiwilligenjahr 2011 in der Schweiz

700 Millionen Arbeitsstunden werden in der Schweiz pro Jahr freiwillig und unbezahlt geleistet. Praktisch jeder Lebensbereich - von Sport, Kultur, Politik und Sozialem über Kirche und Wirtschaftsverbände bis zum Schutz von Natur und Umwelt wird massgeblich von freiwillig Engagierten mitgestaltet. Im Sport gibt es rund 22'600 Sportvereine mit 1.5 Millionen Mitgliedern und rund 630'000 freiwillig Engagierte. Diese sorgen dafür, dass das Vereinsleben funktioniert und Sportveranstaltungen durchgeführt werden können.

Maria Luisa Zürcher, stellvertretende Direktorin des schweizerischen Gemeindeverbands, weist insbesondere auf die Bedeutung von freiwilligem Engagement auf Gemeindeebene hin: «Im Allgemeinen wird in kleinen bis mittleren Gemeinden mit bis zu 15‘000 Einwohnern das gesellschaftliche Leben vorwiegend durch Freiwillige organisiert». Aber nicht nur auf Gemeindeebene wird Freiwilligenarbeit von enormem Wert geleistet, sondern auch nationale Grossveranstaltungen wie die «Euro 2008» oder die «Eishockey-WM 2009» hätten ohne freiwillige Helfer kaum durchgeführt werden können. In Zahlen ausgedrückt beträgt die in der Schweiz geleistete Freiwilligenarbeit jährlich 31 Milliarden Franken. 

Freiwilliges Engagement im Wandel der Zeit

Nach wie vor erklären sich Menschen aller Altersstufen dazu bereit, sich freiwillig zu engagieren. Während früher aber vor allem Pflichtgefühl der Beweggrund für ein Engagement war, erwarten die Freiwilligen heute einen immateriellen Nutzen. Durch ihr Engagement wollen die Helfer entweder Kontakte gewinnen, Talente entwickeln oder Anerkennung erhalten. Für viele steht aber auch einfach die Freude an der Sache im Vordergrund. Das Engagement scheint heute grundsätzlich viel mehr von individuellen Interessen einer Person abhängig zu sein als früher.

Soziale Netzwerke anstelle von Vereinen

Der veränderte Antrieb führt dazu, dass Freiwilligenarbeit heute eher nicht mehr über Jahre hinweg zu Gunsten eines einzelnen Vereins, sondern vielfach sporadischer und auf einer weniger verpflichtenden Basis stattfindet. Deshalb gewinnen Netzwerke, in denen sich Freiwillige organisieren, vermehrt an Bedeutung. Die Plattform Swiss Olympic Volunteer hat deshalb zum Ziel ein nationales Netzwerk für Vereine, Veranstalter und sportbegeisterte Helfer aufzubauen. Dadurch soll auch in Zukunft die Durchführung von nationalen und regionalen Sportveranstaltungen dank freiwilligem Engagement gewährleistet sein.

Der Sport beteiligt sich aktiv

In der Schweiz hat sich unter der Führung des «forum freiwilligenarbeit.ch» eine nationale Trägerschaft gebildet, in der Swiss Olympic den organisierten Sport vertritt. Unter dem Motto «engagiert.freiwillig.» soll im 2011 mit verschiedenen Aktivitäten die gesellschaftliche Bedeutung des freiwilligen Engagements sichtbar gemacht, die Anerkennung verstärkt und ein grosser «Dank» ausgesprochen werden. Die Anerkennung der Leistung der freiwilligen Helfer gehört neben der Rekrutierung sowie der Kompetenzerweiterung auch beim Freiwilligengagement in den Schweizer Sport-Vereinen und Sport-Verbänden zu den Kernthemen. In Zusammenarbeit mit den Mitgliedverbänden, kantonalen Partnern und weiteren Fachorganisationen möchte Swiss Olympic das «Freiwilligenjahr 2011» nutzen, um in diesen Themenbereichen Hilfsmittel zu entwickeln, Diskussionen zu lancieren sowie den Erfahrungs- und Wissensaustausch zu fördern.

Weitere Informationen zum Europäischen Freiwilligenjahr in der Schweiz finden Sie unter: www.freiwilligenjahr2011.ch


sendafriendprint