Veranstalter und Sportler sind uns dankbar

Rebekka Ritz ist ein Vollblut-Volunteer. Sommer wie Winter engagiert sich die 31-jährige Schreinerin aus dem Wallis freiwillig an zahlreichen Sportevents wie Beachvolley-Turnieren, Skirennen, dem Swiss Olympic Gigathlon oder am Sporthilfe Super10Kampf. Damit gehört Rebekka Ritz zu den über 700‘000 Menschen, die sich Jahr für Jahr für den Schweizer Sport engagieren und solche Events überhaupt möglich machen.

Via Swiss Olympic Volunteer, der nationalen Plattform für Freiwilligenarbeit im Schweizer Sport, hast du dich bereits bei gut zwei Dutzend Sportevents engagiert – was bewegt dich dazu?
Ich habe als Kind gerne Fussball gespielt und liebe ganz allgemein den Sport. Ich finde Zuschauermassen und die Atmosphäre an Sportevents faszinierend. Darum bin ich gerne als Volunteer Teil dieser Events und unterstütze damit auch die Sportler. Ausserdem lerne ich dabei sehr nette Leute kennen und freue mich, diese an anderen Events wiederzusehen.

Wann packte dich denn das Volunteer-Fieber zum ersten Mal?
Das war bei der Euro 08. Via Internet habe ich einen Aufruf gelesen, dass die Organisatoren noch Freiwillige suchten. Ich habe mich beworben und wurde auch tatsächlich aufgenommen. Es war schon ein tolles Erlebnis, so nahe bei den Spielern zu sein, mit berühmten Menschen zu sprechen und dabei zu merken, dass viele von ihnen im Umgang eigentlich ganz nett und lustig sind.

Seither kamen viele Einsätze dazu, langweilig wird es dir als Volunteer offenbar nicht…
Auf keinen Fall! So war ich schon viermal beim Sporthilfe Super10Kampf dabei, trotzdem ist es nie dasselbe. Auch beim Gigathlon war ich schon zweimal.

Wie bist du denn zum Einsatz am Swiss Olympic Gigathlon gekommen?
Ein anderer Volunteer, den ich beim Super10Kampf kennengelernt hatte, fragte mich vor zwei Jahren an, ob ich nicht beim Gigathlon dabei sein wolle. Der fand in jenem Jahr im Wallis statt, eine halbe Stunde von meinem Wohnort Brig entfernt. Ich dachte mir, wenn schon ein solcher Event das Wallis besucht, klar, da bin ich doch dabei. Es war ein toller Event, und so machte ich auch im letzten Jahr in Olten mit. Dieses Jahr passt mir der Termin leider nicht, sonst wäre ich sofort wieder dabei gewesen.

Erhältst du als Volunteer die Wertschätzung, die du deiner Meinung nach verdienst?
Von den Veranstaltern und den meisten Sportlern merke ich, wie dankbar sie uns gegenüber sind. Mein Freundeskreis weiss von meinen Einsätzen und alle finden das toll – trotzdem habe ich leider noch keinen überzeugen können, selber als Volunteer mitzumachen. Aber das kommt hoffentlich noch!

Inwiefern profitierst du in deinem Berufsalltag von den Erfahrungen als Volunteer?
Ich kann jetzt viel besser auf die Leute zugehen, bin offener, rede lieber – das hilft beim Umgang mit den Kunden. Umgekehrt kann ich meine handwerklichen Fähigkeiten sehr gut als Volunteer gebrauchen. Und wenn diese Fähigkeiten auch mal nicht gefragt sind – ich bin bei meinen Einsätzen flexibel. Hauptsache ich bin bei diesen spannenden Events dabei!

Artikel ist erschienen im Snowactive vom April 2013.


sendafriendprint